VICTORY TEAM BERLIN E.V.

Archiv: Berichte 2010

Archiv 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

 

2. Mai 2010: 1. VTB-Clubsalom auf dem Teltow-Fläming-Ring Kallinchen

Hier finden Sie die Ergebnisse beider Läufe:

Gesamtergebnis Lauf 1 | Gesamtergebnis Lauf 2

Klasse 1 Lauf 1 | Klasse 1 Lauf 2

Klasse 2 Lauf 1 | Klasse 2 Lauf 2

Klasse 3 und 4 Lauf 1 | Klasse 3 und 4 Lauf 2




23. Mai 2010: Die 8. VTB-Klassik-Tour - Ausfahrt für Old- und Youngtimer, Paaren/Glien

Hier finden Sie die Ergebnisse (PDF)

Hier finden Sie die Ausschreibung (PDF)


Wie jedes Jahr zu Pfingsten, veranstaltete das Victory Team Berlin e.V. im ADAC wieder die beliebte Ausfahrt für Young- und Oldtimer in Paaren im Glien.

Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich 21 Fahrzeuge von 27 genannten vor ort ein, um die Strecke in das nördliche Brandenburg unter die Räder zu nehmen. Altbekannte Teilnehmer und auch einige neue Gesichter, starteten pünktlich um 10 Uhr unter dem ADAC Startbogen zur der beliebten Ausfahrt.

Die Fahrt führte über die Brandenburgischen Alleen zur Mittagspause auf den Flugplatz Ruppiner Land, bei der Ortschaft Fehrbellin. Alle Fahrer und Fahrerinnen waren positiv überrascht von dem Landeplatz für Fallschirmspringer und durften sogleich selbst sportlich tätig werden. Es musste mit einem ferngelenkten Modellauto eine Slalomprüfung absolviert werden, die für allgemeine Heiterkeit sorgte.

Nach dieser Aufgabe stärkten sich alle bei einem Mittagsimbiss auf der Terrasse des Flugplatzrestaurants und sahen den Springern bei ihren Landungen zu.Nach der Rückfahrt zum Starplatz der Ausfahrt, erhielten alle noch ein Erinnerungsfoto, einen Ehrenpreis und die Sieger des Modellautorennens das Fahrzeug überreicht, um dann in der vertrauten Umgebung den Fahrstil und die Zeiten verbessern zu können.

Schon jetzt möchten wir alle Teilnehmer wieder die nächste VTB Klassik Tour in 2011 ganz herzlich einladen.

 

Wer kennt schon seine Pappenheimer?

... irgendwann muß "unsere Katze" auch einmal richtigen Auslauf bekommen, dachte ich mir in der noch kalten und wintersamen Jahreszeit: Im Net recherchiert, classic- sprint 2010 ausgewählt, Nennung abgeschickt, drumherum etwas Urlaub geplant, Wegstreckenzähler eingebaut, Auto durchgesehen, alles eingepackt ( in smarts oder Porsches passt auch nicht mehr rein) und los ging es ins Altmühltal und Ries. 5 Tage rund um Wemding, mit sehenswerten Örtlichkeiten und ausgiebiger golferischer Betätigung, einem sehr netten Treffen mit unserem „Uralt“- Mitglied Knut Kolbe und (noch immer !!)Frau Annelie vergingen im Fluge.
Am Freitag dann Abnahme im Nürnberger „Ofenwerk“ ( ähnlich Meilenwerk) und ein Prolog in der eigens gesperrten Altstadt, teilweise sogar in der Fußgängerzone. 130 Teilnehmer, Fernsehen, viele Zuschauer, Top-Wetter, starteten wir, etwas aufgeregt am frühen Samstag- Morgen nach einem „Weißwurstfrühstück“ auf die erste der 3 Etappen mit Ziel Burg Pappenheim. Dort eine Pause mit leckerem, stilvollem Essen und Fachsimpeln, um dann gestärkt die 2.Schleife in Angriff nehmen zu können. Eine Bergprüfung sollte 2 mal in exakt der gleichen Zeit durchfahren werden. Leider ließ man uns beim ersten Durchgang hinter einem Vorkriegsfahrzeug starten, überholt durfte nicht werden, also extrem langsame Fahrt, was meinem Gasfuß im 2.Durchgang sehr viel Beherrschung abverlangte und ettliche Zuschauer zum Pfeifen und Spotten brachte.
Am Abend wieder auf der Burg dann ein Gala-Dinner im fürstlichen Rittersaal bei Fackelschein und den Autos im Schlosshof, das war schon sehr nett. Die Schlussetappe am Sonntag zurück nach Nürnberg dann fiel uns dann schon leichter, wenn Brigitte auch bemängelte, dass sie nur wenig von der tollen Landschaft gesehen hat ( Lesebrille), dafür aber ein dickes Bordbuch durcharbeiten durfte. Großzügige Sponsoren ermöglichten Sonderprüfungen auf Firmengeländen, Empfänge und Bewirtungen und die gute und lockere Stimmung des engagierten Veranstalterteams ließen uns die teilweise etwas holprigen organisatorischen Probleme vergessen, mit unserem 37 Platz nach immerhin fast 500 km waren wir auch hochzufrieden. Auch der Rückweg verlief problemlos und es ist ein ganz anderes, bewußteres Reisen mit einem alten Auto, begleitet allerorten von der durchgängig vorhandenen Sympathie.

1. FORD Car-Tech Gurktal Classic 2010

Na also, es geht doch!
Nach fünf Versuchen mit einer Borolina Historic eine ansprechende Teilnehmerzahl zu erreichen, hatten wir es in Berlin mit einer sportlichen Gleichmäßigkeits-Rallye richtigerweise aufgegeben. Trotzdem hatte ich den Gedanken nie ganz vergessen.



In Kärnten hatte ich mit dem ARC-Rallye-Veranstalter SEV Althofen ein neues motorsportliches Betätigungsfeld gefunden, deren Mitglieder nun von mir soweit mit dem Youngtimer-Bazillus infiziert waren, dass ich für den 10. Juli diesen Jahres die erste Gleichmäßigkeits-Rallye nach dem Vorbild der berliner Berolina organisierten sollte.

Bei den behördlichen Anfragen, den Bürgermeistergesprächen, der Zustimmungseinholung von privaten Grundbesitzern und Gastwirten und gerade auch bei den Sponsor-Gesprächen wurde ich tatkräftig vom Vereinsobmann unterstützt. Als ich dann auch noch meinen Arbeitgeber und Ford-Austria als Hauptsponsor gewinnen konnte, war auch der letzte Skeptiker überzeugt, dass das mit der Oldtimer-Rallye was werden könnte.

Am 10. Juli starteten dann pünktlich um 10:01 Uhr 54 Fahrzeuge durch das Tor der Hirter Brauerei zur1.FORD Car-Tech Gurktal Classic, die mit einer Gesamtstrecke von 231 km und bei strahlendem Sonnenschein eine sportliche Leistung abverlangte. Nach anfänglich zwei Slalom-Kursen und den ersten zwei Bergwertungen gabt es eine Mittagspause. Nach 3 weiteren Bergwertzungen erwartete die Teilnehmer auf einem ÖAMTC-Verkehrsübungsplatz abschließend noch 2 weitere Slalomwertungen. Insgesamt waren an diesem Tag 9 Sonderprüfungen verteilt auf 49,74 km Wertungsstrecke zu absolvieren.

Entsprechend zufrieden und teilweise auch erschöpft kamen gegen 19.00 Uhr 42 Teams in Wertung wieder in Hirt an. Das von der Hirter Brauerei gesponsorte Siegerehrungsbuffet und freie Getränke sorgten dann schnell wieder für die nötige Erholung, gerade rechtzeitig zur Siegerehrung. Gesamtsieger mit nur 1.4 Sekunden Abweichung auf die gesamte Strecke wurde aus Peter Rutrecht aus Wolfsberg auf einem Mercedes 190 SL von 1960.

Die überaus positiven Rückmeldungen der Teilnehmer, sowie die Zusage von Ford und Car-Tech auch beim nächsten Mal wieder als Sponsor dabei zu sein, lassen mich hoffnungsvoll in die Zukunft schauen.

Viele Grüße aus Kärnten
Fahrtleiter Dieter Schelske


12. Murtal-Classic Mai 2010 - Teilnehmerbericht

Wie schon im vergangenen Jahr, reisten mein Schwager Winfried Roth und ich nach Knittelfeld/Zeltweg, um wieder an der Oldtimer-Rallye Murtal-Classic teilzunehmen. Auf das teilweise schlampig gemachte Bordbuch waren wir dieses Jahr vorbereitet. Die Streckenführung war zum großen Teil mit der des Vorjahres identisch. Die 5 Wertungsprüfungen waren dagegen alle neu. Leider ist dann am zweiten Tag auch noch eine ausgefallen, weil der vorgesehene Parkplatz nicht von allen Fahrzeugen hatte geräumt werden können. Der erste Tag lief dann für uns auch Super. Zwischenstand am Abend, nur 1.87 Pkt. was Platz 14 von 163 Teilnehmern bedeutete. Am Sonntag dann stand ein Ziel nicht wie im Bordbuch angegeben, sondern erst 800 m später.


Zur Idealzeit hatte ich noch 3 Sekunden! Ergebnis: Platz 101 im Gesamtergebnis und ein sehr dicker Hals. Noch ein Satz zu meinem „Rallyeauto“ aus Untertürkheim. Das Länge gut läuft nutzt in den Bergen nur wenig, und eine 3-Gang-Automatik ist auch nur bedingt brauchbar. Trotzdem macht es mir immer noch richtig Spaß und ich werde wohl auch im nächsten Jahr wieder nach Knittelfeld anreisen.

Viele Grüße aus der schönen Steiermark

Dieter Schelske



 

Bestenehrung 2010

Im Dezember 2010 fand wieder die traditionelle Bestenehrung des Victory Team Berlin e.V. im ADAC statt. Man traf sich in geselliger Runde am Kamin des DEVA Treff in Wannsee. Wie im Jahr davor, gab es den berühmten Gänsebraten und lustige Geschichten rund um das Weihnachtsfest, vorgetragen von den Mitgliedern Jürgen Heinze und Peter Freiberg.

Leuchtende Augen bekam unser jüngstes Mitglied Laurin, als er zum Weihnachtsfest eine Autorennbahn vom Verein geschenkt bekam. Der Abend war gerettet und zu Hause durften die Eltern gleich mal alles aufbauen. Die Großen kamen aber auch nicht zu kurz, denn sie bekamen die neuen Clubjacken überreicht. Als Höhepunkt des Abends nun noch die Bestenehrung , mit den Ehrungen der Sportler und Sportwarte. Clubmeister wurde wie im Vorjahr Alfred Hoffman, auf Platz 2. kam seine Gattin Gabi Hoffmann und den 3. Platz belegte unser Sportleiter Gerd Berends. Herzlichen Glückwunsch!

Nach dieser Ehrung verweilten viele Mitglieder, bei dem einen oder anderen guten Tropfen, noch am Kamin und man fand erst recht spät den Weg nach Hause.

 

oben

Copyright 2011 © Victory Team Berlin e. V. All rights reserved.